Das erste Halbjahr 2011 in Zahlen

Vor einem Jahr haben wir nachgesehen, mit welchen Geräten sich unsere Nutzerinnen und Nutzer über Freewave so verbinden. Jetzt wollten wir wissen, was sich inzwischen verändert hat.

Die wohl größte Veränderung war, dass sich im ersten Halbjahr 2011 mehr als doppelt so viele Geräte über Freewave verbunden haben, als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der rasante Anstieg der iOS-Geräte hat sich bis jetzt nicht verlangsamt, eher das Gegenteil ist der Fall. Und während wir im ersten Halbjahr 2010 nur den Start der Aufholjagd der Android-Geräte gesehen haben, lassen diese mittlerweile Symbian weit hinter sich und zeigen ein ähnlich schnelles Wachstum wie iOS-Geräte Ende 2008.

Verbundene Geräte 1. Halbjahr 2011

Eine Umfrage des U.S.-amerikanischen Forschungsinstituts Pew hat ergeben, dass mittlerweile 25% aller Smartphone-Besitzer in den Vereinigen Staaten hauptsächlich über das Smartphone und nicht mehr über den Computer online gehen. Ein Trend, den wir für Österreich ebenfalls bestätigen können, denn der Anteil der Handhelds unter allen verbundenen Geräten im Freewave-Netz ist in nur einem Jahr von 60% auf 73% gestiegen:

Aufteilung Geräte 1. Halbjahr 2011

Konzentrieren wir uns nur auf die Handheld-Geräte, können wir noch deutlicher sehen, dass die Dominanz von Apples iOS-Geräten derzeit noch ungebrochen, allerdings anteilsmäßig auch nicht sehr gewachsen ist. Im Gegensatz zu Smartphones mit Android, die ihren Anteil im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifachen konnten. Hauptsächlich zu Lasten von Symbian-Geräten, die von 18% auf 8% gefallen sind. Blackberry konnte den Anteil vom Vorjahr halten, Geräte mit Windows Mobile/CE/Phone sind hingegen hinter Blackberry zurückgefallen. Nicht so recht losstarten wollen Smartphones mit Maemo/MeeGo oder WebOS, die nur ein wenig öfter in unserem Netz auftauchen, als mobile Spielkonsolen.

Aufteilung Handhelds 1. Halbjahr 2011

24 Stunden Freewave

Wir haben die Freewave Nutzungen von einem Wochentag von 0:00 bis 24:00Uhr visualisiert. Der Balken neben der Uhr repräsentiert die Anzahl der gleichzeitigen Nutzungen zum jeweiligen Zeitpunkt.

 

Musik:
„Das Schöne” von Martin Weixlbraun (Mit freundlicher Genehmigung.)
www.weix.at

Kartendaten:
(cc) OpenStreetMap Mitwirkende, CC-BY-SA

Kartenbilder:
Mit freundlicher Genehmigung von MapQuest

WLAN einmal anders

Womit beschäftigt sich das Freewave-Team an einem sonnigen Wochenende? Mit WLAN natürlich. Allerdings in etwas anderer Form als gewohnt und zwar in der von zwei Parrot AR Drohnen. Dabei handelt es sich um vierrotorige Hubschrauber, die sich über eine iPhone App mittels WLAN fernsteuern lassen, was übrigens ein bisschen einfacher klingt, als es tatsächlich ist. Aber wir üben fleissig! 😉

Wir haben ein paar Momente unserer Flugstunden festgehalten. Viel Spaß!

Freewave im ORF

Der ORF erklärte heute in „Burgenland heute” anhand des Restaurants Henrici, wie man einen Freewave WLAN Hotspot verwendet.

Screenshot des ORF-Beitrags über Freewave

Update: Nachdem der Beitrag nicht mehr in der ORF TVthek sichtbar ist, hier ein paar Screenshots:

Screenshot vom Beitrag: Die Moderatorin

Screenshot vom Beitrag: Der Eingang vom Restaurant Henrici

Screenshot vom Beitrag: Der Moderator zeigt die Verwendung anhand seines iPads.

Screenshot vom Beitrag: Das iPad zeigt die vorhandenen WLAN-Netze, darunter Freewave.

Screenshot vom Beitrag: Der Moderator wählt Freewave als WLAN-Netz aus.

T-Mobile Wisepilot Navigation mit Freewave Hotspots

T-Mobile Wisepilot Navigation mit Freewave Hotspots

T-Mobile Wisepilot mit Freewave HotspotsAb sofort finden alle T-Mobile Kundinnen und Kunden mit dem Wisepilot Navigationspaket auch alle Freewave Hotspots von unterwegs. Mit T-Mobile Wisepilot wird Ihr Handy oder Smartphone zum Navigationsgerät. Mit nur wenigen Handgriffen können Sie sich den Weg zum Lieblingslokal mit gratis WLAN von Freewave ansagen lassen oder die nächstgelegenen Hotspots in einer Liste betrachten.

Die Navigationssoftware steht für eine große Anzahl von GPS-fähigen Handys und Smartphones zur Verfügung und kann neben Freewave Hotspots unter anderem auch wichtige Adressen, standortbezogene Angebote und aktuelle Verkehrsmeldungen anzeigen.

Viel unterwegs?

Sie können übrigens unsere Hotspot-Liste auch in verschiedenen Dateiformaten abspeichern und mitnehmen. Rechts neben der Liste oder unter dem Menüpunkt Downloads finden Sie die unterstützten Formate, wie sie zum Beispiel mit TomTom Navigationsgeräten oder Nokia Ovi Karten verwendet werden können.

Mit unserer kostenlosen App für iPhone und iPod touch, die natürlich auch auf dem iPad funktioniert, haben sie unsere Standorte ebenfalls stets griffbereit, inklusive aktuellem Funktionsstatus.

Freewave API

T-Mobile Wisepilot nutzt die Freewave API, über die man sämtliche Freewave-Standorte abrufen und in die eigene Website oder Applikation einbauen kann. Falls auch Sie Interesse an einem API-Zugang haben, schicken Sie uns bitte einfach eine kurze E-Mail.

Foto: sxc.hu/krilm