Archiv für die Kategorie „Freewave”

WLAN einmal anders

Womit beschäftigt sich das Freewave-Team an einem sonnigen Wochenende? Mit WLAN natürlich. Allerdings in etwas anderer Form als gewohnt und zwar in der von zwei Parrot AR Drohnen. Dabei handelt es sich um vierrotorige Hubschrauber, die sich über eine iPhone App mittels WLAN fernsteuern lassen, was übrigens ein bisschen einfacher klingt, als es tatsächlich ist. Aber wir üben fleissig! 😉

Wir haben ein paar Momente unserer Flugstunden festgehalten. Viel Spaß!

Freewave im ORF

Der ORF erklärte heute in „Burgenland heute” anhand des Restaurants Henrici, wie man einen Freewave WLAN Hotspot verwendet.

Screenshot des ORF-Beitrags über Freewave

Update: Nachdem der Beitrag nicht mehr in der ORF TVthek sichtbar ist, hier ein paar Screenshots:

Screenshot vom Beitrag: Die Moderatorin

Screenshot vom Beitrag: Der Eingang vom Restaurant Henrici

Screenshot vom Beitrag: Der Moderator zeigt die Verwendung anhand seines iPads.

Screenshot vom Beitrag: Das iPad zeigt die vorhandenen WLAN-Netze, darunter Freewave.

Screenshot vom Beitrag: Der Moderator wählt Freewave als WLAN-Netz aus.

Alles für den Gast 2010

Alles für den Gast

Auch dieses Jahr sind wir wieder auf der „Alles für den Gast” Messe in Salzburg zugegen! Vom 6. bis 10. November, an der gewohnten Position wie die Jahre zuvor: Halle 7, Stand 601. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Plan Messe Salzburg

Förderaktion – alle Details

WKO Förderaktion

Hier finden Sie alle Details zur Förderaktion des Fachverbands Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Freewave betreffen.

Antragstellung

Interessierte Hotel- und Freizeitbetriebe melden ihr Interesse informell beim Fachverband Hotellerie per Mail unter sternehotline@wko.at. Nach Prüfung der Förderungswürdigkeit wird der Antrag entsprechend weitergeleitet.

Förderungssummen

Gefördert wird die Errichtung (= Startpaket) von Freewave WLAN Hotspots. Im Förderpaket sind eine kostenlose Standortanalyse und eine Förderleistung  von 25 Prozent der Startpaketkosten enthalten, wobei die Startpaketkosten mindestens 2.000 Euro betragen müssen und die maximale Höhe der Förderung 2.500 Euro beträgt.

Laufzeit der Aktion

Die Initiative endet am 15. November 2010 bzw. nach den ersten 40 genehmigten Anträgen, die Freewave bestellt haben – das entspricht einer Fördersumme von max. 100.000 Euro.

Ablauf

Erhält Freewave einen genehmigten Antrag, werden Sie zwecks Terminvereinbarung kontaktiert. Beim Treffen an Ihrem Standort wird eine Analyse (Begehung) Ihres Standortes durchgeführt. Auf Grund dieser Analyse werden weitere Maßnahmen wie Messungen, Verkabelung, etc. besprochen. Schließlich erhalten Sie ein konkretes Angebot (Vereinbarung), auf dessen Basis Sie Freewave bestellen können. Bei der Verrechnung wird die Fördersumme entsprechend abgezogen.

Allgemeines

Die Förderung kann ausschließlich für Projekte, die im Rahmen dieser Aktion zustande kommen, angewendet werden.

Weiterführende Links

Auf Händen getragen – Handhelds erobern Freewave

Seit es Apple 2007 mit dem ersten iPhone erfolgreich geschafft hat, Smartphones auch abseits des Geschäftssegments interessant zu machen, verzeichnen wir einen enormen Anstieg an Zugriffen auf unser System mittels diverser WLAN-fähiger Handheld-Geräte. Allen weit voran: Besagtes iPhone.

Statistiken Geräte pro Monat

Die Zahlen vom ersten Halbjahr 2010 zeigen, dass mittlerweile 60% aller Geräte, die sich über Freewave verbinden, Handhelds sind – mit einer steigenden Tendenz. Laptops und Netbooks kommen auf nur noch 40%. Wie bereits erwähnt, befinden sich die Geräte mit dem Betriebssystem iOS (iPhone, iPod touch und iPad) mit 73% aller Handhelds auf Platz eins. Symbian ist mit 18% recht stark vertreten, scheint aber zu stagnieren. Android hingegen hat im Laufe der vergangenen sechs Monate sowohl Windows Mobile als auch Blackberry hinter sich gelassen. Hier erwarten wir in Zukunft ein stärkeres Wachstum.

Statisiken Handheld 1. Halbjahr 2010

War WLAN vor ein paar Jahren noch vornehmlich Laptops vorbehalten, findet man die Technologie heute in fast allen Smartphones und PDAs. Auch MP3-Player, Spielkonsolen und sogar Kameras werden damit ausgestattet. Dies spiegelt sich auch in folgender Statistik wider, die veranschaulicht, dass sich die durchschnittliche Anzahl verbundener Geräte pro Freewave Hotspot pro Monat in den letzten Jahren fast vervierfacht hat – bei gleichbleibender durchschnittlicher Verbindungsdauer wohlgemerkt.

Statistiken Geräte pro Hotspot

Diese Entwicklung bestätigt, dass kostenlose WLAN Hotspots immer wichtiger werden und als moderne Serviceleistung nicht mehr wegzudenken sind.